Pewo Logo

EnEV

Die grundlegenden Anforderungen der ENEV 2014 werden durch unsere Anlagen erfüllt


Erläuterung hinsichtlich EnEV 2014 § 14 (1)

Grundlage: Anforderung an Ver­teilungseinrichtungen und Warmwasser­anlagen gemäß EnEV 2014 § 14 (1)

Zentralheizungen müssen beim Einbau in Gebäude mit zentralen selbsttätig wirkenden Einrichtungen zur Verringerung und Abschaltung der Wärmezufuhr sowie zur Ein- und Ausschaltung elektrischer Antriebe in Abhängigkeit von

  1. der Außentemperatur oder einer anderen geeigneten Führungsgröße und
  2. der Zeit

ausgestattet werden. Soweit die in Satz 1 geforderten Ausstattungen bei bestehenden Gebäuden nicht vorhanden sind, muss der Eigentümer sie nachrüsten. Bei Wasserheizungen, die ohne Wärmeübertrager an eine Nah- oder Fernwärmeversorgung angeschlossen sind, gilt Satz 1 hinsichtlich der Verringerung und Abschaltung der Wärmezufuhr auch ohne entsprechende Einrichtungen in den Haus- und Kundenanlagen als eingehalten, wenn die Vorlauftemperatur des Nah- oder Fernwärmenetzes in Abhängigkeit von der Außentemperatur und der Zeit durch entsprechende Einrichtungen in der zentralen Erzeugungsanlage geregelt wird.

Für die Wärmeversorgung von Gebäuden wird, entsprechend der EnEV 2014 § 14 (1), eine außentemperaturgeführte Regelung oder eine andere geeignete Führungsgröße und der Zeit gefordert. Die Anforderungen der EnEV beziehen sich hier auf die Netzversorgung des Gebäudes.


Erfüllung der Anforderungen der EnEV 2014 § 14 (1) mit PEWO Wohnungsstationen und Versorgungs­einheiten zur Gebäudenetzversorgung

Für die Versorgung von Gebäuden mit mehreren Nutzungseinheiten, wird der Einsatz von PEWO Wärmeversorgungsanlagen empfohlen. Die komplexen Systeme bestehen aus:

  • Wohnungsstationen pewoTherm zur dezentralen Trinkwassererwärmung und Wärmeversorgung der jeweiligen Nutzungseinheit
  • Zentrale Netzversorgungseinheit zur Wärmeversorgung der Wohnungsstationen, mit:
    • Netzpumpenmodul mit Hocheffizienzpumpe und Regelung
    • Vorgeschaltetem Pufferspeicher zur Absenkung der Spitzenanschlussleistung

Netzpumpenmodule mit leistungsabhängiger Regelung nach Temperatur UND Zeit

PEWO Netzpumpenmodule mit Hocheffizienzpumpen werden in Verbindung mit einer ∆T-Regelung eingesetzt. Die Regelung der Hocheffizienzpumpe wird über die Temperaturdiffe­renz als Führungsgröße zwischen Vor­- und Rücklauf gesteuert. Da die Vorlauftemperatur als konstant, bezogen auf eine minimal nötige Temperatur betrachtet werden kann, ist die Rücklauftemperatur die Einflussgröße auf das Regelverhalten. Mithilfe der Rücklauftemperatur wird das Nutzungsverhalten sowie innere Gebäudewerte erfasst. Dieses Verfahren kann gleichwertig der außentemperaturgeführten Regelung (EnEV 2014 § 14 (1), Punkt 1) bewertet werden:

  • Die Temperaturdifferenz richtet sich nach der Auslegung der Heizanlage.
    • Bei normaler Auslegung (z.B. 65 / 45°C) sind 20 K ein angemessener Wert. Daher wird das Mindest-Ausgangs-Signal für den angehobenen Betrieb entsprechend der erforderlichen Mindestversorgung eingestellt.
    • Bei ansteigender Temperaturdifferenz durch erhöhte Abnahme wird der Volumenstrom bedarfsgerecht angepasst.
  • Mit der vorgesehenen Netzpumpenregelung kann durch Absenkung des Werts in der Nachtabsenkung zusätzlich auf die Zeit (EnEV 2014 §14 (1), Punkt 2) Einfluss genommen werden.
  • Mit der leistungs-­ und zeitregulierten Regelung in PEWO Wärmeversorgungsanla­gen werden die Vorgaben der EnEv 2014 §14 (1) zu 100% erfüllt.

Optional: Kombination mit außentemperatur­geführter Regelung zur Steigerung der Effizienz

Mit gemischten Netzpumpenmodulen von PEWO besteht zusätzlich die Möglichkeit, auf die Außentemperatur zu reagieren.

Für die Versorgung der pewoTherm Wohnungsstation ist eine minimale System-Vorlauftemperatur erforderlich, die bei sinkenden Außentemperaturen erhöht werden kann. Der Effekt der Differenztemperaturregelung bleibt bei der zusätzlichen außentemperaturbeeinflussten Regelung erhalten.

Vorteil: mit dieser Kombination kann die mittlere Temperatur des Systems gesenkt und die Effektivität des Gesamtsystems gesteigert werden.

Wohnungsstationen mit optionaler Komfort-­Regelung

Unabhängig von den Anforderungen an die EnEV kann dem Nutzer der Wohnungsstation eine zusätzliche Komfort-Regelung zur individuellen Zeit­ und Temperatursteuerung empfohlen werden.

  • Komfort­-Variante 1:
    Raumthermostat als Referenzraumregelung mit Steuerung über Raumtemperatur und Zeit
  • Komfort-­Variante 2:
    Elektronisches Heizkreismodul in der Wohnungsstation in Verbindung mit einer außentemperaturgeführten Regelung der einzelnen Wohneinheit

Kategorien: 
Tags: 

Kundenbetreuung

Bei Fragen zu Produkten, Anfragen und Auftragsstatus:

+49 3571 4898-300

kundenbetreuung@pewo.de

Service

Technische Hilfestellung für PEWO-Anlagen:

+49 3571 4898-330

service@pewo.de

Ersatzteile

Bei Fragen zu Ersatzteilen und Ersatzteilbestellungen:

+49 3571 4898-332

ersatzteile@pewo.de