Fernwärme "plug and play"

Wohnquartier Ortolanweg, Berlin-Britz

#Fernwärme#Mehrfamilienhäuser#Wohnungsstationen

Wie man mit minimalem Aufwand einen Wohngebäude-Altbestand auf Fernwärme umrüstet, demonstriert das Wohnquartier Ortolanweg. Dass dazu ein neues Produkt nötig war und dank des modularen Konstruktionsprinzips von PEWO in einem Blitz-Entwicklungsprozess tatsächlich auch entstehen konnte, ist Teil der Geschichte.


Key Facts

Name und Ort

Wohnsiedlung Ortolanweg, Berlin-Neukölln, Ortsteil Britz

Charakteristika
  • Altbau-Mehrfamilienhäuser
  • Umrüstung auf Fernwärme
     
Herausforderungen
  • Umrüstung ohne energietechnische Grundsanierung
  • Im vollen Betrieb
Beteiligte Unternehmen

Berliner Baugenossenschaft BBG

Lieferumfang PEWO
  • 500 Wohnungsstationen Therm V
  • Übergabestationen CAD M
  • Netzpumpenmodule NP
Ausführungszeitraum

2015-2019

Bei den bis zu zehngeschossigen Wohnhäusern im Ortolanweg in Berlin-Britz, von den Bewohnern "Ortolanburg" genannt, handelt es sich um Plattenbauten aus dem 1970er Jahren, Version West. Jede Wohnung wurde seinerzeit mit einer Gastherme (Fabrikat: Junkers) ausgestattet. Sie lieferte die Wärme für Heizung und Trinkwasser. Ein halbes Jahrhundert später war diese Art der Gebäudewärme mangels Energieeffizienz und Klimafreundlichkeit nicht mehr zu halten, von der fehlenden Wärmedämmung ganz zu schweigen. Prinzipiell sind derartige Gebäude ideale Kandidaten für einen Fernwärmeanschluss – nach energietechnischer Grundsanierung. Ein scheinbar unlösbares Problem: Dazu hätte das Haus leergezogen werden müssen. Es sei denn, man versuchte das Problem "mit Bordmitteln" zu lösen.

Für die "Ortolanburg" entwickelte PEWO eine echte ingenieurtechnische Innovation: eine Wohnungsstation namens Therm V, die mit passgenauen Anschlüssen, also "plug and play", die Gastherme ersetzt.

 

  • Die Wanddurchbrüche für die vormalige Abgasdurchführung hinter den alten Geräten wurden dabei nun zur Einspeisung der Fernwärme genutzt.
  • Die Fernwärmerohre selbst wurden außen an der Fassade angebracht; sie verschwanden unter der neuen Wärmedämmung.

 

Dank des modularen Konstruktionsprinzips der Wärmetechnik von PEWO war es möglich, die Entwicklung des neuen Produkts tatsächlich im Zeitrahmen des konkreten Bauprojekts zu absolvieren. Mit Erfolg: Die Umrüstung in jeder Wohnung erforderte damit nur wenige Minuten (ein Mythos geht dahin, dass während der Installation einige Mieter ihr Mittagessen weitergekocht haben sollen). Kein Aufstemmen der Decken und Wände, keine neuen Bad- und Kücheneinrichtungen.

Weil Therm V zudem über eine TFS®-Regelung und Wärmemengen-Zähler verfügt, konnten die Mieter ihren Wärmeverbrauch nun erstmals auch vernünftig regeln und erhielten eine fundierte Heizkostenabrechnung. Insgesamt bedeutete diese Art der Umstellung auf Fernwärme eine perfekte Win-win-Situation für Vermieter und Mieter.

Selbstverständlich lieferte PEWO auch die Technik für die Heizzentrale Übergabestation für den Fernwärme-Hausanschluss und Netzpumpenmodule zum Transport der Wärme in die einzelnen Etagen.

Das Projekt Ortolanweg war die Geburtsstunde der "Austausch-Wohnungsstation" Therm V, die sich seither in vielen ähnlichen Gebäudesituationen in ganz Deutschland bewährt hat.

Vorher: Gastherme

Nachher: Therm V

Wohnkomplex Ortolanweg

Therm V Ortolanweg

Verwendete Produkte

Unter anderem die nachfolgend aufgeführten Produkte kamen bei dem Projekt zur
Anwendung:

NP Netzpumpenmodule
NP Netzpumpenmodule-icon

NP Netzpumpenmodule

bis 230 kW (20 k Spreizung) bei 9 m Restförderhöhebis DN 50PN 10ungemischt/gemischtbis max. 100 °C

Serielle Netzpumpenmodule

Mehr erfahren
Therm V
Therm V-icon
Therm V-icon

Therm V

45 kW18 mm1max. 90 °C

Klassische direkte Wohnungsstation für den Austausch von Gasthermen

Mehr erfahren
CAD M
CAD M-icon
CAD M-icon

CAD M

bis 250 kWDN 32/40PN 16/25bis 5 Heizkreisemax. 140 °C8 - 20 Personen

Leistungsstarke Übergabestation für größere Mehrfamilienhäuser und Nutzgebäude

Mehr erfahren