Solarthermie für die Gebäudewärme, mitten in Sachsen

Mehrfamilienhaus in Chemnitz

#Übergabestationen#Abwärme#Solarthermie

Die unverbaute Südausrichtung eines Mehrfamilienhauses in Chemnitz brachte die Planer auf die Idee, es beim Umrüsten mit Solarthermie zu versuchen. Sie sollte eine von zwei Hauptquellen der Gebäudewärme werden. Fürs nördliche Mitteleuropa mutetet das kühn an. Trotzdem, es funktioniert. Übergabetechnik von PEWO hatte einen entscheidenden Anteil am Erfolg.

Solarthermie für ein Mehrfamilienhaus

Key Facts

Name und Ort

Mehrfamilienhaus, Walter-Oertel-Straße 57-59, Chemnitz-Kaßberg

Charakteristika
  • Energetisch sanierter Altbau
  • 20 Wohneinheiten
  • Energiemix aus Gasbrennwert-Technik und Solarwärme
Herausforderungen

Hocheffiziente Lösung für Solarenergie

Beteiligte Unternehmen
  • B&O Bau, Chemnitz (Ausführung, Auftraggeber)
  • Ingenieurbüro Mittenzwei, Werdau (Bauplanung)
  • Prof. Dr. Scheibe Ingenieur-GmbH, Chemnitz (Planung Gebäudewärme)
Lieferumfang PEWO
  • Solarübergabestation Load S
  • Wärmepumpe Titan 2 (5 kW)
  • zwei Pufferspeicher, je 3.500 Liter
  • Heizkreisverteiler Split C
  • Trinkwassererwärmer Aqua S
  • Leittechnik PEWO Live
Ausführungszeitraum

2009

Natürlich ist es in unseren Breiten undenkbar, die Gebäudewärme für ein Mehrfamilienhaus allein aus Solarthermie zu bestreiten. Aber den Sonnenenergie-Anteil, hochgerechnet aufs Jahr, auf 25 Prozent zu bringen – im Fall der Sanierung eines Altbau-Mehrfamilienhauses in Chemnitz ist das gelungen. Wenn dann, wie in diesem Fall, die restlichen drei Viertel auf einem Erdgaskessel mit Brennwerttechnologie beruhen, dann ist das ein großer Beitrag zur klimafreundlichen Energieeffizienz. Wohlgemerkt, es geht hier um einen Altbau, der sich nicht in ein Niedrigenergie-Haus verwandeln ließ! Die exponierte Südlage des Daches war ein Faktor, die richtige Technik zur Verarbeitung der Solarenergie der zweite.

Wer Solarthermie ins häusliche Wärmenetz einspeisen will, braucht zunächst einmal eine spezielle Übergabestation. PEWO stellt sie her – sie sind nicht nur hochgradig energieeffizient, sondern auch extrem platzsparend. Im Chemnitzer Fall war das wichtig; der Heizungskeller musste nämlich viel neue Technik aufnehmen.

Sodann hieß es, die Energiearten richtig dem Verbrauch zuzuordnen. Die Solarwärme besorgt hauptsächlich die Trinkwassererwärmung und unterstützt nebenher die Heizung. Hauptsächlich wird diese durch den Gasbrennwertkessel versorgt. Eingedenk der unterschiedlichen Energieangebote und -verbrüche in der warmen und kalten Jahreszeit ist das formal richtig. Wie aber funktioniert die Kombination der auch im Sommer „unsicheren“ Solarwärme mit dem permanent energiehungrigen Trinkwassererwärmer praktisch? Recht einfach: indem zwischen Solarübergabestation und ihm ein Wärmepumpen-Booster-Paket, bestehend aus einer Hochtemperatur-Wärmepumpe und zwei Pufferspeichern, geschaltet wird. Aus dem ersten bedient sich die Wärmepumpe, den zweiten belädt es. Damit werden die erforderlichen Vorlauftemperaturen im Trinkwasserbereich erreicht. „Solarertrags-Erhöhung“ lautet das fachliche Stichwort hierfür. Im Chemnitzer Fall erhöht diese Lösung den ursprünglichen Solarertrag noch einmal um um 25 Prozent.

In Zeiten mit viel Sonnenschein entsteht dabei ein Energieüberschuss. Auch diese zusätzliche Wärme wird im ersten Pufferspeicher zwischengelagert. Der Gasbrennwertkessel springt ausschließlich in sonnenarmen Zeiten an.

Weil das System als Ganzes recht komplex ist, braucht es eine gute Regelung. PEWO implementierte eine Leittechnik PEWO Live mit Visualisierung in der Energiezentrale und mit Fernzugriff.

Verwendete Produkte

Unter anderem die nachfolgend aufgeführten Produkte kamen bei dem Projekt zur
Anwendung:

Titan 2
Titan 2-icon

Titan 2

5 bis 22 kW (bei B0/W35)

Sole/Wasser-Wärmepumpen für den vielfältigen Einsatz in Wärmenetzen mit dem Kältemittel R410a

Mehr erfahren
Aqua S
Aqua S-icon
Aqua S-icon

Aqua S

bis 350 kWDN 25 bzw. 32PN 25max. 140 °C

Zentraler Trinkwassererwärmer im Wärmedämmgehäuse mit Durchlusssystem

Mehr erfahren
Load S 32
Load S 32-icon
Load S 32-icon

Load S 32

220 kWDN 32PN 101 Heizkreismax. 110 °C

Energieeffizientes Lademodul für Solarthermieanlagen für den Einsatz in der Heizwasserversorgung und Trinkwassererwärmung

Mehr erfahren
Split C
Split C-icon

Split C

bis 30.000 kWbis DN 200PN 10frei konfigurierbar

Verteiler der Kategorie Split C sind leistungsstarke, modular konfigurierbare Anlagen zur Kälteverteilung

Mehr erfahren